Unsere Mutterkatzen
Während der Säugezeit werden der Kätzin Höchstleistungen abverlangt. Je nach Wurfgröße steigt der Energiebedarf um das 4-fache an. Viele Katzen, die jetzt nicht ausreichend versorgt werden, befinden sich nach kurzer Zeit in einem bedauernswerten Zustand. Sie benötigen alle Energie für die Milchbildung, magern sehr stark ab und ihr Fell wirkt stumpf und unansehnlich

Gute Erfahrung haben wir bei Flaschenkindern hiermit gemacht
Wenn die Kitten noch zu klein sind für Festnahrung, aber die Mutter nicht genug Milch hat, hat sich dieses bei uns neben der Aufzuchtsmilch gut bewährt.
Achtung!! Erst ab der 4. Woche, niemals früher!




Wenn ein Kitten, oder auch mal ein Wurf schwächlich ist, oder im Gewicht hinterherhinkt. Es ist ein gut lösliches Pulver, das mit Wasser zu einem dünnen Brei verguirlt wird, ist für Kitten ab 4 Wochen geeignet und wird sehr gerne genommen.
Auch für Kitten, die gerade eine Krankheit durchgemacht haben und in der Erholungsphase sind und an Gewicht aufbauen müssen.
Es ist ausschließlich beim Tierarzt erhältlich
.
Man kann es auch als Fläschchen zubereiten oder in Spritzgehäuse aufziehen ober auch im Schälchen füttern, sowie die Kitten es schon schlabbern können. Es ist auch gut für säugende Mütter, die körperlich abbauen.
Ab der 6. Woche fangen wir an, die Babys an Festnahrung zu gewöhnen. Das muß man sehr sensibel angehen um keine Verdauungsstörungen auszulösen, was sich in Erbrechen und Durchfällen zeigen kann.

Wenn sie mit 6 Wochen noch nicht selber fressen, mache immer kleine Schabefleischkügelchen (Rindfleich!!), handwarm. Ich schmiere es ihnen das erstemal unter den Gaumen um sie auf den Geschmack zu bringen, nach einiger Zeit fressen sie es von alleine, dann fange ich an, sie langsam an Dosenfutter zu gewöhnen.


Wenn die Kitten 8 Wochen alt sind, füttern wir diese Feuchtnahrung "Wilderness".

Spezielles Futter für Kitten füttern wir nicht, da wir keine gute Erfahrung mit speziell hergestelltes Kittenfutter gemacht haben. Da meine Kitten so wie die erwachsenen Katzen hier kein Trockenfutter kriegen füttern wir 1 mal am Tag gekochte Hühnerherzen. Die werden ganz serviert und da müssen sie ordentlich kauen





Anschließend trinken sie mit Genuss die Brühe
von den abgekochten Herzen, das ist fetthaltig
und kräftigend.

Wenn ich merke das bei den Babys die Verdauung nicht stimmt, fange ich sofort mit diesem Gel an, es reguliert den Magen-Darm-Haushalt der Kitten. Dazu ist allerdings Disziplin und kontinuierliche Eingabe gefragt, sonst bringt es garnichts.
Vor jeder Fütterung auf nüchternen Magen 1 Teel. pro Jungtier, eine halbe Stunde warten und dann wie gewohnt füttern.

Es verhindert Durchfälle bei Kitten und baut einen gesunden Darm auf!!


Da habe ich unglaublich gute Erfolge mit, wenn ein Kitten mal Antibiotika kriegen mußte. Es ist speziell nach Antibiotikabehandlungen sehr gut für den gesunden Darmaufbau. Man kann es unter das Futter mischen. Aber wirksamer ist es, eine Stunde vor dem Essen in Wasser aufgelöst einzugeben
Ist der Kot dünner, wird es schon nach 3-4 Tagen besser.





Eine ENERGIEBOMBE! Der Energiebringer Rinderfettpulver eignet sich auch phantastisch als Appetitanreger für Katzen, die wählerisch sind, sowie schwächliche Jungtiere. Bekommen bei uns Gross und Klein in 10%iger Dosenmilch (Bärenmarke) eingerührt.Unsere Katzen lieben diesen Brei!!!


Unters Trinkwasser gibt es generell für Katzen 1 Messerspitze Ascorbinsäure, es steigert die Abwehr. Aber nur wenn man es IMMER bei jeder Wassergabe, also 2 X täglich und nicht nur sporadisch gibt.



Nochmal zur Kittenernährung!!
Da ich nicht weiß wie die neuen Besitzer ihre Katzen füttern (ich reglementiere da auch Keinen!) gibt es für meine Kitten hier weder Rohfleisch noch Eintagsküken, denn es ist schwierig, wenn sie es hier gewöhnt sind und bei den neuen Besitzern nicht mehr bekommen. Und nur darum fütter ich ausschließlich Dosenfutter und gekochte Hühnerherzen. Ob die neuen Besitzer barfen oder Rohfüttern bleibt ihnen überlassen. Wir geben ein Starterpäckchen dazu, welches ALLES beinhaltet was die Kidis hier gewöhnt sind.

Zurück