Warum Taurin???
Ich hatte vor vielen langen Jahren mal einen guten Tierarzt der sich auf Ernährung der Katzen spezialisiert hatte, der damals schon NEIN zu Trockenfutter sagte und mir sehr sehr viele Ernährungstipps für die Gesundheit der Katzen gab, unter anderem schon vor 30 Jahren mir die Bierhefe und Taurinpulver unbedingt empfahl!.

Im Gegensatz zur Leber von anderen Tieren kann die Katzenleber selbstständig nicht ausreichend Taurin synthetisieren. Die für die Umwandlung in Taurin zuständigen Enzyme sind bei Katzen kaum aktiv. Insgesamt geht rund die Hälfte an Taurin, das die Katze über ihre Nahrung aufnimmt, wieder verloren. Darum brauchen Katzen eine regelmäßige Taurinzufuhr. Es variiert aber je nach Lebenssituation:
So brauchen tragende, säugende und ältere Katzen mehr Taurin als andere.

Bekommt die Katze nicht die nötige Menge Taurin über das Katzenfutter kann es über die Jahre zu Mangelerscheinungen kommen. Das häufigste Symptom bei langfristigem Taurinmangel ist dabei die Retina-Degeneration – eine Netzhauterkrankung, die irreversible (nicht wiederherstellbare) Schäden verursacht und schließlich zum Erblinden. Ebenso kann Taurinmangel zum Gehörverlust der Katze führen.

Bei Katzen die in der Zucht eingesetzt werden sind oftmals Unfruchtbarkeit, Fehlentwicklungen der Föten, oder auch ein gestörtes Immunsystem Anzeichen für einen bestehenden Taurinmangel. Erst nach vielen Jahren sind die Mangelerscheinungen, die dann oftmals schon Schäden verursacht haben, erst erkennbar und kaum ein Tierarzt wird es in Zusammenhang mit Taurinmangel feststellen. Um gesundheitliche Probleme vorzubeugen, sollte man von Anfang an für ausreichend Taurin im Katzenfutter sorgen als Zusatz im Fertigfutter. Bei uns kriegen es schon die Babys.

Das Problem bei Dosenfutter ist, dass Taurin nicht hitzebeständig ist und durch das Kochen der einzelnen Bestandteile zerstört wird.

Natürlich findet man Taurin als lebenswichtigen Stoff in so gut wie jedem Katzenfutter, aber es gibt gravierende Unterschiede in der Menge und Qualität. Den höchsten Gehalt findet man in schlachtfrischem, rohem guten Fleisch.

Bei Futter (z.B. Dosenfutter) die beim Herstellungsprozess stark erhitzt wurden ist es meist zerstört.


Aber Achtung!
Es wird oftmal Taurin in Taurintabletten oder anderen Produkten mit deklariertem Taurinzusatz angeboten, wie z.B. Snacks und die sogenannte Katzenmilch. ist zwar für die Katze lecker, aber meist ist der Tauringehalt zu niedrig und es überwiegen andere Inhaltsstoffe wie Zucker und Fette die in großen Mengen nicht verfüttert werden sollten

Um das benötigte Taurinlevel zu erreichen, ist reines Taurin in Pulverform die bessere Lösung. Es kann nicht überdosiert werden, den für eine Überdosierung müßte die Katze schon sehr viel bekommen. Nach Anleitung füttern ist immer richtig. Wir selber geben schon seit über 30 Jahre Taurin zum Futter.

Ich selbst lege sehr viel Wert auf die gesunde Ernährung unserer Maine-Coon-Katzen. Wir haben keine Kastraten sondern immer mal tragende, säugende Mutterkatzen, potente Kater, die eine sehr viel anspruchsvollere Ernährung brauchen, da der Stresspegel viel höher ist als der der kastrierten Tiere